Archiv für Februar 2011

erneuter Angriff auf „alte Schule“


Um ca. 4:00 Uhr in der Nacht vom 19.02 auf den 20.02. verschafften sich erneut Personen unbefugt Zutritt auf das Gelände des Hausprojekts „alte Schule“ in Pilsach.

Bei einem parkenden Auto wurde vergeblich versucht einen Reifen aufzustechen, ein Transparent wurde gestohlen und die Scheibe eines sich in der Einfahrt des Projekts befindeten Wohnwagens wurde beschädigt.

Vermutet wird, das es sich dabei um einen Angriff einer unorganisierten rechten Szene innerhalb Pilsachs handelt, dessen rückschrittliches Weltbild nicht mit der Existenz einer alternativen Wohnform vereinbar ist.

Der Schaden konnte wieder leicht behoben werden, stellt aber erneut eine klare Grenzüberschreitung dar und wird als rechtspolitisch motivierter Angriff wargenommen.

NBG: Erster Prozesstag gegen Neonazischläger


Skandal im historischen Saal 600 – Die schlimmsten Befürchtungen des
Soli-Kommitees haben sich übertroffen: Gericht lässt Saal unter Einsatz
von unverhältnismäßiger Gewalt räumen, um bayerischer Nazi-Szene freie
Plätze zu schaffen!
Mehrere Verletzte Prozessbeobachter_Innen durch Einsatzkräfte der
Polizei. Der Umgang der Justiz mit den anwesenden Neonazi ist skandalös und tritt den Schutz des Opfers mit Füßen.

Anlass ist der bru­ta­le Über­griff des Für­ther Nationalisten Peter Rausch am 28.​04. auf einen 17-​Jäh­ri­gen in Nürn­berg.
Der junge An­ti­fa­schist lag meh­re­re Tage im künst­li­chen Koma.
Dieser Angriff wurde am 17.02 im Saal 600 des Nürnberger Schwurgerichts als erster Prozesstag verhandelt. Im Saal 600 fanden übrigens auch die „Nürnberger Prozesse“ statt.

Ausführlicher Bericht unter:
http://de.indymedia.org/2011/02/300759.shtml

Dresden: Naziaufmarsch verhindern!


Am 13. Februar 2010 haben wir mit entschlossenen Blockadeaktionen den größten und wichtigsten Naziaufmarsch Europas in Dresden verhindert. Wir haben den Rahmen des symbolischen Protests verlassen und mit der Aktionsform Massenblockade den kollektiven Ungehorsam auch nach Dresden getragen. Mit Tausenden von Menschen, viele von ihnen aus ganz Deutschland angereist, haben wir den Ort der Auftaktkundgebung der Nazis am Bahnhof Neustadt umzingelt und konnten so den Naziaufmarsch verhindern. Die Nazis mussten völlig frustriert die Heimreise antreten. Auch im kommenden Februar werden wir den geplanten Naziaufmarsch in Dresden verhindern. Dazu werden wir wieder mit Tausenden von Menschen Massenblockaden errichten und mit allen solidarisch sein, die unser Ziel der Verhinderung des Aufmarsches teilen.

19.02.11, Dresden – NO PASARAN!

Spontan-Demo in Schwandorf


Am Samstag, den 29. Januar 2011, kamen gegen 11.00 Uhr rund 40 Antifaschistinnen und Antifaschisten spontan in Schwandorf zusammen, um gegen neofaschistische Strukturen und den rechten Konsens in Schwandorf und der Oberpfalz zu demonstrieren.
Mit dabei, Aktivisten aus Neumarkt Oberpfalz zur Unterstützung.

Einige Minuten vor Beginn der Spontan-Demonstration am Adolf-Kolping-Platz ließen sich lokale Polizist_Innen blicken um uns zu untersagen, mitgebrachte Transparente auszubreiten. Um eine_n Schuldige_n für eventuell stattfindende Konflikte zu haben, musste sich ein lokaler Aktivist zum Versammlungsleiter machen lassen, welcher die Verantwortung für die 40 Antifaschist_Innen tragen solle.

Daraufhin wurde die Veranstaltung offiziell beendet, jedoch nahm mensch das Recht auf Versammlungsfreiheit im Anschluss wahr. Vom Adolf-Kolping-Platz aus über die Klosterstraße, die Bahnhofstraße und die Breite Straße ging es in Richtung Unterer Marktplatz, wo die lautstark agierende Demonstration Halt machte. Letztendlich ging mensch über die Breite Straße und die Ettmannsdorfer Straße zurück zum Kolping-Platz, wo die Antifaschist_Innen noch für einige Minuten präsent waren.

Diese Demonstration soll den immer noch existierenden Faschist_Innen in Schwandorf klarmachen, dass auch 2011 kein Zuckerschlecken für sie werden wird. Egal wo ihr aufmarschiert, wir werden da sein!

Neo-Nazi-Aussteiger im G6


Am 25.Januar hielt ein Neo-Nazi-Aussteiger im G6 einen interessanten Beitrag über seine gewalttätige Vergangenheit als Neo-Nazi und seinen Weg zum Ausstieg.

Der Saal war prall gefüllt mit aufmerksamen Zuhörern und verschaffte einen Einblick in die gewaltorientierte Erlebniswelt eines Nationalisten.

InfoCafé im Februar!

Am 07.Februar findet im G6 erneut das allmonatliche, antifaschistische InfoCafé statt.
Organisiert von der neugegründeten Gruppe SUB.AKA (Subkultur.Arbeitskreis Antifaschismus), welche sich zukünftig in Zusammenarbeit mit dem G6 um alternative Veranstaltungen und Events bemüht.


Wie immer wird es ab 18 Uhr veganes Essen gegen freiwillige Spende geben, zudem findet ein Vortrag zu dem Thema „Extremismus-Theorie“ statt, in der kritisch die staatliche Gleichsetzung von „Links“ und „Rechts“ beleuchtet wird.

Highlight diesen Monat ist das SuperSmashBros.-Turnier auf Leinwand!
In diesem GameCube-Knaller kann jeder Beweisen ob er/sie das Zeug zum Super Smasher hat! ;)

Kommt zahlreich!

Essen ab 18 Uhr, Vortrag 18:30, Turnier ab 19 Uhr, alle Zeitangaben können selbstverständlich leicht abweichen!
---
Wer sich in SUB.AKA einbringen möchte. um eigene Ideen umzusetzen, oder einfach Vorschläge zu diesem Thema hat, möchte einfach (vorerst) an rezisti-nm@web.de mailen oder einfach persönlich an einer Veranstaltung erscheinen! :) Wir freuen uns!