Archiv für Juni 2010

Komm zum Infocafé!

vokü
Die autonome Antifa Neumarkt läd herzlich zum ersten Infocafe im G6 ein, um aktiv mitzugestalten!

Am 28.06 wird der Gameboy-Breakbeat-LiveAct „Agikakaluna“ das Infocafé musikalisch berreichern. :D
( http://www.myspace.com/agikakaluna )

vokü
http://infocafenm.blogsport.de/
Zeitung:
http://www.mittelbayerische.de/region/neumarkt/artikel/punks_greifen_zu_den_kochloeff/562940/punks_greifen_zu_den_kochloeff.html

5. Punker-Picknick in Neumarkt


Am 12.06. fand zum 5ten mal das Punker-Picknick in Neumarkt statt.
Traditionell unangemeldet kamen etwa 80 Alternative und Punks zusammen um friedlich zusammen zu feiern
.

Das Punker-Picknick dient der subkulturellen Entfaltung und zeigt seit 5 Jahren, dass es Bedarf an öffentlichen Räumen in Neumarkt gibt, welche sich gegen Kommerz und Lifestyle-Dresscode richtet, gegen Faschismus und Ausgrenzung.

Das zeitgleich stattfindende Altstadtfest und WM-Dorf wurde selbstverständlich nicht kriminalisiert, trifft sich eine „unangemeldete“ Gruppe Jugendlicher mit alternativer Lebenseinstellung, werden sofort schikanöse Polizekontrollen und Überwachung angeordnet.
Dafür kann die Stadt Steuergeld verprassen.

Zieht ein randalierender, gröhlender Mob in Schwarz-Rot-Gold durch die Stadt, geschehen vor 4 Jahren bei der letzten WM in Neumarkt, wird das ganze toleriert und nicht angesprochen.

Bei bewölktem, aber dennoch schönem Wetter trafen sich die aus Nürnberg und grösstenteils der Obepfalz stammenden Menschen um 14 Uhr am Bahnhof in Neumarkt und wurden schon von einer Kolonne an Einsatzkräften erwartet.

Die Ausweise wurden eingesammelt, jede/r wurde einer Taschenkontrolle unterzogen,
sogar Kinderwägen wurden kontrolliert! Währendessen wurden die Leute „heimlich“ von Zivilbeamten fotographiert.

Zu beginn gab es 5 Festnahmen, wegen eines kleinen Messers, bei 2 Personen wegen mitführen von Pfefferspray (legal, zur Selbstverteidigung) und bei einer Person wegen einem T-Shirt mit dem Aufdruck „ACAB“.
Der beliebte Angriffspunkt der Polizei. Leider wussten die BePos nicht das ACAB (All Cops Are Bastards) NICHT STRAFBAR ist, da es keine Beleidigung gegen eine bestimmte Person ist.
Allem Anschein waren die Polizisten/innen nicht mit dem Gesetz vertraut.

Die Situation am Bahnhof war angespannt, die Polizei war definitiv auf Eskalation aus. Als sie einem jungen Punk aufforderten seinen kleinen, kaum sichbaren ACAB-Anstecker von seiner Jacke abzunehmen und dieser sich vehement weigerte, wurden die Cops aggressiv, kesselten ihn zu viert ein und drohten ihm mit Gewalt und Strafvefahren.
Die Picknick-Besucher teilten lautstark ihren Protest gegen diese Aktion mit und bauten sich vor den Beamten auf, welche sich provozierend ihre Einsatzhandschuhe überzogen.
Die Diskussion über das Abnehmen des ACAB-Buttons zog sich etwa 10 Minuten, der junge Punk stand isolert in der Mitte von grimmigen Polizisten und wurde letztendlich genötigt den Button in den Müll (!!!) zu werfen.

Die Polizei hat eine Eskalation wegen eines kleinen Ansteckers provoziert, von dem sie sich anscheinend in ihrem Stolz als Systemhüter verletzt sahen.
In diesem Sinne: ACAB!

Nach etwa einer Stunde ging es dann los, die Gruppe zog mit Musik und guter Stimmung Richtung Bolzplatz, gegenüber vom „Real“, nachdem der Zugang zum Stadtpark von der Polizei verweigert wurde.

Der 12.06.2010 stand zudem als 10ter Todestag von Alberto Ariano, welcher von 3 Neo-Nazis in Dessau Nachts ermordet wurde, aufgrund seiner Herkunft und Hautfarbe.
Aus diesem Anlass wurde ein Transparent gehisst um an das Todesopfer von Nationalisten zu erinnern.

Als sich die Gruppe niederliess um zu feiern wurde eine mobile Vokü bereitgestellt, ein grosser Topf mit Gemüsesuppe (frisch containertes Gemüse) und Brot.

Als die am Bahnhof Festgenommenen um 16 Uhr noch immer nicht aus der Polizeiwache gelassen wurden, formierte sich ein Trupp aus 15 Leuten um vor der Wache zu warten und Druck zu machen.
Sichtlich überrascht stellte sich eine Mauer von Polizisten vor der Wache auf um die Protestierenden abzuhalten die Wache zu betreten.

Mit Parolen wie „1,2,3 – lasst die Leute frei!“ und der Androhung eine Spontandemo anzumelden, war die letzte Person etwa 20 Minuten später auf freiem Fuss.

FAZIT:
Die Polizei hat sich wieder in Situationen gebracht, die alles zum Eskalieren hätt bringen können, einige Beamte waren schlicht einfach nur noch provozierend. Die ACAB-Kriminalisierungs-Aktion war absolut Sinnlos, die gestellten Anzeigen werden angefochten und keinesfalls widerstandslos hingenommen. Es kann nicht sein das BEAMTE einen höheren Status haben als Bürger. Das 5 Sixpacks 7 Stunden wache hielten, damit die bösen Punks nichts Verbotenes anstellen, wirkte übertrieben und lässt sich mit dem beliebten Gegenargument „Steuergelder-Verschwendung“ kommentieren. Ansonsten ist alles ruhig geblieben, es war ein schöner, entspannter Tag, die letzten Besucher traten etwa um 21 Uhr ihre Heimreise an.

Die Zeitung hat wieder einmal nur einen einseitigen Bericht abgedruckt, den sie kritiklos von der Polizei übernommen hat, in welchem unter anderem die Unwahrheit behauptet wird, die letzten Picknick-Besucher verzogen sich aufgrund der Polizei um 18 Uhr.
Es wäre schön wenn es die Presse nicht nötig hätte Halbwahrheiten und Spekulationen abzudrucken, wenn sie sich nicht einmal selbst ein Bild von den Geschehnissen gemacht hat.

Hier eine kleine „Zeitungs-Chronik“ vergangener Punker-Picknicks in Neumarkt
(wie immer hauptsächlich im Presse-Hetz-Stil, angemerkt, mit zahlreichen Unwahrheiten, auf die wir hier jetzt nicht eingehen):

2006, Parkhaus-Besetzung, 150 Personen
http://www.neumarktonline.de/art.php?newsid=44141

2007, leider keine Berichte derzeit gefunden, 60-70 Personen

2008, extreme Polizeigewalt, 100 Personen:
http://www.neumarktonline.de/art.php?newsid=53727

http://www.neumarktonline.de/art.php?newsid=53713

2009, 300 Polizisten wegen 40 Punks, 40 Personen:
http://www.nm-online.de/artikel.asp?art=1063148&kat=16

http://www.nm-online.de/artikel.asp?art=1062707&kat=16

2010, friedlich aber kraftvoll, 80 Personen:
http://www.nm-online.de/artikel.asp?art=1241936&kat=16&man=3


schikanöse Bahnhofskontrolle…

Polizisten versuchen Punk einzuschüchtern seinen ACAB-Button abzunehmen…

Subkultur in die Stadt tragen!!


Vollzeitüberwachung am Bolzplatz…

in Gedenken an die Opfer der mörderischen Nationalisten-Brut…


Volxküche!


Protest vor der Polizeiwache!

Um etwa 21 Uhr verliessen die letzten Picknick-Besucher den Platz… nicht wie von der Presse behauptet um 18 Uhr…
--
--
Mehr Bilder unter:
http://viewmorepics.myspace.com/index.cfm?fuseaction=user.viewPicture&friendID=498030954&albumId=1110966

Stumpfsinnige Hetze


„Gegen Chaoten – Nein zum Projekt alte Schule „.
Mit diesen Zeilen versuchen derzeit Faschisten gegen das alternative Hausprojekt „alte Schule“ Neumarkt zu hetzen.
(myspace.com/wohnprojekt-alte-schule)

Ein unansehnlicher Flyer, offensichtlich innerhalb 5 Minuten auf „MS Word“ getippt, welcher im Endeffekt sogar noch für das Projekt wirbt, mit dem Satz „Auffangstation junger Antifaschisten“.
Daneben ist eine Faust, mit einer von Neo-Nazis zweckentfremdeten Rune zu sehen, welche ein Anarchie-Zeichen zerschlägt.
Das ganze stellt ein geklautes und umgeändertes Symbol dar, weches im Ursprung „gegen Nazis“ lautet.
Nicht sonderlich einfallsreich.

Es bleibt zu bezweifeln das mit diesem „Flugblatt“ das Hausprojekt auf einmal verschwindet, was sich das rechte Eck‘ anscheinend von ganzen Herzen wünscht.

Ganz unten ist der angebliche „Verfasser“ des Flyers zu lesen:
in altdeuscher Schrift, daneben eine „schwarze Sonne“
(ein Symbol mit 12 Sig-Runen – die Sig-Rune wurde damals bei der SS verwendet)
steht „Kameradschaft Altmühltal“.
Daneben ein Link zu ihrer „Heimatseite“.
Eine unglaublich hässliche Homepage, in der von der schönen Altmühltal und wahnsinnig tollen politischen Aktionen gefaselt wird.

Dieser Flyer wird dennoch nicht unterschätzt und wird die Bewohner des Hauses wachsamer halten. Ob der Flyer jetzt wirklich von besagter Kameradschaft aus ging
(welche bekannt sind für stumpf/kindisch argumentierte, nicht sonderlich lesenswerte Flugblätter dieser Art) oder sich unorganisierte Neo-Nazis mit dem „Titel“ brüsten wollen, sei dahingestellt.
Sollte in irgendeiner Art und Weise etwas passieren, ist zumindest netterweise schonmal ein Verdächtiger zur Stelle.

Wer Angaben machen kann, wer dieses Flugblatt verteilt hat bzw. noch weitere gefunden werden, kann sich bitte bei
rezisti-nm@web.de melden.
Ansonsten: Augen auf und wachsam bleiben!

Zum Abschluss noch ein Link zu einem amüsanten Bericht von einem Mitglied der KS Altmühltal:
http://dokmz.wordpress.com/2007/09/26/neumarkt-hitlergrus-vor-schule/

Und diese Menschen behaupten von sich selbst „keine Neo-Nazis“ zu sein.
Mit der Symbolik, dem Namen und vor allem den Aktionen und dummen, kindischen Berichten auf der unprofessionellen Homepage, welche ein 8-Jähriger schöner gestaltet hätte, kommt das natürlich alles fürchterlich Glaubwürdig …

Lasst euch nicht von Faschisten einschüchtern!